CembaloDuo
CembaloDuo

Download:   Pressemappe 2017 (.zip, Pressebilder und Informationen, 2mb)
16.10.2016:Uraufführung C-Dur Suite, Christian Schiel
17.01.2015:Konzert mit dem NBCM Leipzig, Altes Rathaus
13.04.2014:Konzert Berlin-Friedrichsfelde
26.06.2013:Einweihungskonzert des Hammerflügels von Mc Nulty
24.11.2012:CD-Präsentationskonzert Magdeburg Gesellschaftshaus
11.09.2011:Erstaufführung Binder: Adagio à 2 Cembali, Streicher
03.04.2011:Jubiläumskonzert 25 Jahre Friedenauer Kammerkonzerte, Berlin
03.06.2010:Videomitschnitt des Pianoforte-Festes in Meißen

Kompositionen für zwei Cembali findet man überall dort, wo mehrere Clavier spielende Musiker zusammen trafen. Johann Sebastian Bach komponierte für seine Söhne und Schüler. Diese blieben der Tradition treu und inspirierten die Berliner Schule. Auch Mozart, der als Kind gemeinsam mit seiner Schwester musizierte, kommt immer wieder auf die doppelte Tastenbesetzung zurück.

Eine herausragende Rolle spielt die Sammlung Friedrich August III. Selbst Cembalo spielend, sammelte er in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts Konzerte für Clavier und Orchester, die er zum privaten Musizieren von seinem Hofkompositeur für zwei Cembali umschreiben ließ. Dieser erhalten gebliebene, umfangreiche Bestand gewährt einen Einblick in die Vielfalt der deutschen Musiklandschaft jener Zeit. Anliegen des Leipziger CembaloDuos ist es, die handschriftlich vorliegenden Manuskripte der interessierten Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen.

Michaela Hasselt und Hildegard Saretz lernten sich 2003 in einer Cembalowerkstatt kennen. Es gab spontane Übereinstimmungen im musikalischen Empfinden, so dass dieser ersten Begegnung alsbald eine rege Konzerttätigkeit folgte.

Das Duo konzertierte - inzwischen überwiegend in der Besetzung Hammerflügel/ Cembalo - unter anderem an folgenden Orten: Michaeliskirche Hamburg, Bachhaus Eisenach, Händelhaus Halle, Ekhof Theater Gotha, Schütz Residenz Dresden, Pianofortefestival Meißen, Kammermusiksaal Friedenau Berlin, Festival Mitte-Europa, Leipziger Bacharchiv, Telemannzentrum Magdeburg.